Donnerstag, 31. Dezember 2009

Rutscht gut!!



Von Herzen wünsche ich allen einen guten Start in ein glückliches Neues Jahr. Ich wünsche euch Gesundheit und Freude. Bis nächstes Jahr!

P.S. Das Bild ist, ähm, geliehen. Über Google. Es gehört mir nicht. Ich hoffe, das reicht als Disclaimer.

Montag, 28. Dezember 2009

Das I-Cord-Abketten


Zurzeit arbeite ich an einem Pächen Halbhandschuhe, die ich in Knitting New Mittens and Gloves von Robin Melanson und Tyllie Barbosa gefunden habe. Dabei habe ich das I-Cord-Bind-Off entdeckt (jaja, ich habs nicht eigentlich entdeckt, es war schon entdeckt, aber Amerika war ja auch schon da, bevor Kolumbus hinkam). Bestimmt hat es auch einen deutschen Namen, aber woher soll ich den kennen. Da ich ab der Beschreibung im Buch überhaupt nicht schlau wurde (liegt möglicherweise nicht am Buch, ist ohnehin so nebenbei gesagt ein Primabuch), habe ich nach einem Video gesucht. Und was ich gefunden habe, teile ich gerne mit allen, denn sehet, so ein I-Cord-Abketten macht grad wahnsinnig viel mehr aus jeder Kante. Aus jeder Kante!


Hmmm. Das mit dem Videohochladen will irgendwie nicht so. Daher poste ich erstmal den Link, vielleicht kriege ich noch raus, wies geht: I-cord bind off.

Mittwoch, 23. Dezember 2009

Mütze auf!





Ja, gut, habe ich dieses Jahr voraus gedacht. So muss ich jetzt, wo ich strickmässig noch nicht wirklich wieder in action bin, nur noch Fäden vernähen, damit meine Geschenke fertig werden. So wird dann irgendwer diese Mützen empfangen dürfen. (Punkto Grösse: Nur keine Sorge. Die Koalamütze ist für ein kleines Kind mit einem kleinen Kopf.)




















Feiert schön, ihr Lieben! Und hier seht ihr, was ich sonst noch gebastelt habe für meine Angehörigen.

Samstag, 12. Dezember 2009

Warme Hände, warmes Herz



Juppiiie!! Meine ersten Handschuhe! Mit Fingern!! Ok, gut, nur halbe Finger. Aber Finger! Dafür kann ich sie zum töggeln auch anbehalten. Aber auch zum Radfahren. Oder zum Münzen in die Antoniuskasse schmeissen, wenn er mir wieder mal geholfen hat, irgendwas in meinem chaotischen Leben zu finden. Wer ganz genau hinguckt, sieht dass auch die Daumen rausschauen. Damit oute ich mich natürlich sofort als iPod-Touch-Eigentümerin. Vielleicht stricke ich noch Daumenkappen an, dann wäre ich für alle Fälle gerüstet. Bis jetzt kann man den Daumenschlauch einfach weit nach vorne rollen. Was nicht ganz so top gelungen ist (im Gegensatz zu allem anderen, haha), ist der Anschlag über der Handfläche. Ich habe ja die Überziehkappe neu angeschlagen, also am Handrücken auf den fertigen Halbhandschuhen Maschen aufgenommen, und vorne musste ich dann anschlagen. Sieht irgendwie beknackt aus, aber ich habe mit etwas Umhäkeln das Schlimmste verbergen können. Weiss jemand, wie man solche Luftanschläge schön gestalten kann? Bin froh um Tipps und Hinweise. Übrigens würde ich ein nächstes Mal die Kappen durchstricken (also hinten, nicht vorne, sonst gibts ja Fäustlinge), und dann die Finger von innen her aufnehmen. Hmmm. Ich weiss nicht, ob das für euch Sinn macht. Der Punkt ist: Man sähe dann hinten nichts, weil der Handschuh aus einem Stück wär. Und vorne sähe man auch nichts, weil die Fingermaschen dann im Handschuh drin... Ok, ich gebs auf für heute.

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Weihnachtswärmeschlauch


So, das war jetzt aber ein echtes Kunstwerk, haha. Aber praktisch ist er schon, der Weihnachtsschlauch. Hier ein paar Tragemöglichkeiten. Nächstes Mal täten etwa 10 Maschen mehr nicht schaden... Die Beschenktwerdende hat zum Glück aber einen kleineren Kopf als ich. Hoffe ich doch so gehört zu haben.

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Wunderschlinge für Wunderbaby


So, der Schlauch ist fertig. Vorführung folgt. Einstweilen ein Einblick in mein cooles, cooles Lantern Moon-Etui mit den KnitPicks-Rundnadeln. Die sind schon wieder im Einsatz, denn ich mache zum ersten Mal ein paar Pulswärmerlilili für ein Baby. Dank der Wunderschlinge kann ich mein scharfes Set auch hierfür einsetzen. Ich verwende weiche Sockenwolle mit einem hochen Anteil Polyamid zur Schurwolle, damit das Baby seine sanfte Haut nicht zerkratzt bekommt (Golden Socks softy, sorry für die Fotoqualität. Das Handy ist schuld). Auf Wolle wollte ich nicht ganz verzichten, die Dinger sollen ja auch warmgeben. Sollte sich das kleine Wesen dennoch weigern, damit glücklich zu werden, mache ich halt a) neue und b) aus dem bisherigen Pärchen Fingerkasperli. Irgend ein fantasievolles Regenbogentier, wohl oder übel.

Montag, 7. Dezember 2009

Geschlaucht


In einer Woche werde ich an der  Hand operiert. Daher sollte ich möglichst alle gestrickten Weihnachtsgeschenke vorher fertig haben. Alle: Also dieses Jahr eher wenige. Und einfache. Zum Beispiel diese Schlauchmütze. Sie soll dereinst als offene Mütze (z.B. bei hochgesteckten Haaren), doppelt gefaltet als Stirn-/Haarband oder als warmer Schalkragen dienen. Für wen? Na, man weiss ja nie, wer hier vorbeischaut. Also sage ich nix. Nada! Stricken tue ich die mit meinem supercoolen Geburigeschenk von meiner Mum. Sie hat mir nicht nur ein wunderschönes Nadeletui von Lanternmoon gekauft, sondern gleich auch noch das KnitPicks-Rundnadelsystem geschenkt. Bilder folgen!! Der Schlauch ist übrigens aus einem 50-50-Gemisch Wolle-Acryl (jaja, auch ich verstosse mal gegen Prinzipien, bin ja kein Naturfasernazi), aus dem Hause Lang. Und in so schönen Grüntönen...

Samstag, 28. November 2009

Lingerie-Top



Naja, so einigermassen fertig ist das wenigstens. Unten rollt sichs ein wenig, ich bin seit Ewigkeiten an einer Spitzenbordüre in passendem Grau. Die kam eigentlich ganz gut raus, aber dann sind mir ein paar Maschen runter, weil bei einem Transport die Nadeln rausfielen. Jetzt habe ich dem Lacemuster natürlich keine Ahnung mehr, wo ich dran bin... Aber man könnte es auch so anziehen. Könnte: Es sieht irgendwie nicht so gut aus... Ist übrigens von Interweave Knits, aber in anderem Material als vorgeschlagen. Und daran liegts dann wohl auch. Egal. Hat trotzdem Spass gemacht.

Donnerstag, 5. November 2009

Wenn doch nur was fertig würde

Tja, fleissig ist anders, ich weiss schon. Obwohl, ich stricke eigentlich richtig viel zurzeit, aber zum Vorzeigen gibts irgendwie trotzdem nichts. Ich probiere viel aus, pröble etwa noch immer an den Intarsien rum und so, und ausserdem arbeite ich an einem Paar Handschuhe, aussen Fäustlinge, innen mit kurzen Fingern. Dann ist da noch die Strickfilztasche, die ich mit Nadeln Nr. 9 mache, aber ich komm nicht recht voran. Und, ja eben, das Heather Hoodie. Fehlt noch immer gleich viel. Naja. Aber es liegt mit auch daran, dass meine Linke nicht so recht will. Das Ganglion, von dem ich vor Monaten mal gebloggt habe, benimmt sich richtig schlecht, und im Dezember wirds rausgeschnitten. Vorher stelle ich aber ein Foto davon rein, ist ja klar ;). Wenn ich schon nichts liefere um lesen, hier wenigstens ein Tipp: www.dailyknitter.com. Hier findet die geneigte Strickerin oder der geneigte Stricker zahlreiche Muster, viele davon gratis, dazu Tipps, Tricks und Artikel rund ums Stricken. Demnächts werde ich auch mit einer kleinen Besprechung von StrickFiction aufwarten.

Freitag, 30. Oktober 2009

Ein neuer Alpaca-Schal



Ja, ich gehe einig mit dem heiligen Franklin Habit, dass Schalstricken irgendwie anstrengend ist. Dazu kommt noch, dass ein selbstgestrickter Schal viel weniger Prestige hat als, sagen wir mal, ein Pulli. Braucht aber trotzdem lange. Auch habe ich, wie Franklin das von sich beschreibt, beim Mützenkaufen ein notorisch schlechtes Gewissen, wenn ich überhaupt Mützen kaufe. Sowas strickt man doch selber! Same goes for Schals. Ist einfach so. Und so habe ich mich ans Stricken gemacht. Dauerte ewig, oder mindestens mehrere Abende und Pausen (denn ich lese gern dazu und komme dann mit links/rechts irgendwie nicht so zügig vorwärts; ausserdem war ich manchmal nur so halbstundenweise dran). Auch in Sachen oranger Streifen war ich lange nicht sicher, ob ich die richtige Entscheidung getroffen habe. (Man sieht nur einen Streifen, aber es hat noch einen zweiten.) Als der Schal fertig war, war ich erst enttäuscht und wollte den Schal gar nicht anziehen. Aber schon nur zwei Tage später bin ich Feuer und Flamme. Ein neues Lieblinsstück! Was man auch nicht sieht (super Fotos, ja) ist die kleine Eule, die ich in den Schalanfang eingestrickt habe. Ich liefere sie mal noch nach.

Sonntag, 18. Oktober 2009

Autumn Leaves: C'est chouette!

Eulen haben in meinem Leben eine wichtige Bedeutung. Deshalb dachte ich mir, mit meiner bulgarischen Schafwolle (Direktimport, hihi) könnte ich mich doch mal daran machen. Man beachte den scharfen Lidstrich des grösseren Vogels. Die beiden posieren auf meinem Heather Hoodie, das stetig weiterwächst (die Hauptteile sind fast alle fertig, jetzt gehts an Spannen, dann ans Nähen, dann an die Kapuze, dann an die Knopfleiste). Dazugestellt habe ich ein Bild von meinen neuen Pulswärmern, ich nenne sie Autumn Leaves. Ein besseres Bild folgt auf jeden Fall, denn das Muster ist geradezu bestechend. Denn ich habe Blätterranken vertikal übers Handgelenk eingearbeitet, und auch eine Blätterborte für den Abschluss über der Hand angefügt. Mit dem Kid Seta sieht mans allerdings nicht so gut. Tja, muss wohl doch noch richtig blocken. Un dann habe ich auch noch mit Intarsien à la Fair Isle angefangen. Sieht cool aus, das keltische Motiv, nicht wahr? Ist allerdings schon in die ewigen Strickgründe eingegangen: Die Fäden waren zu kurz gespannt, und so passten die Pulswärmer einfach überhaupt nicht. Hat mir wer einen Tipp? Das Problem ist nämlich, dass ich beim Rundstricken nur ein solches Motiv einfügen wollte und daher den Faden nicht rundherum mitführte, sondern nur vor und zurück. Dabei entstand wohl diese Spannung. Bin noch an einem Paar Socken mit einem springenden Rentier, und da ist das gleiche Problem vorhanden....


Sonntag, 27. September 2009

Baktus in Aktion

So, jetzt wo ich endlich weiss, wie die superneue Technologie *lach* Bluetooth funktioniert, komm ich schon wieder mit so einem crappy Handyfoto. Grosser Nachteil neben der Bildqualität: Die Verzerrung der Rübe. (Nein, ich habe nicht wirklich ein so dreieckiges Gesicht. Und auch keinen verzitterten Lippenrand.) Der Vorteil ist, dass man erstens bei soviel Unschärfe die Pickel und Falten nicht sieht und zweitens mit dem Handy mal spontan ein Bild herauskommt, das relativ einfach geladen werden kann, und so blogge ich automatisch mehr (hoffentlich/vielleicht/möglicherweise). Wie man wunderbar erkennen kann, ist der Baktusversuch fertig und im Einsatz. Allerdings ist "schön" anders, denn die grossen Autobahnen von den Korrekturen sind geblieben. Um den Hals sieht man das aber nicht, haha. Ich stricke schon am nächsten, so abends vor der Glotze, da tue ich mir aber mal Merino an, das geht viel leichter als die billige Sockenwolle vom ersten Versuch. Und wer weiss, vielleicht kratzt der Baktus auch weniger? Grad unterm Baktus sieht man eine Spur Pullover. Das ist mein KidMohair/Seide-Werk aus der Rebekka, das ich im Frühling gestrickt habe. Lachen mich immer alle aus, wenn ich das federleichte Teil gegen die Kälte raushole. Wenn sie aber dann schlottern, ja, wer lacht dann?

Dienstag, 22. September 2009

Heather Hoodie


Hier mal ein kleines schlechtes Handybild vom Rückenteil meines Heather Hoodies von Interweave Knits. Man kann mit ein wenig Aufwand doch ein, zwei Dinge auf dem Bild erkennen.Erstens: Das Zopfmuster bzw. die Cables sind richtig nett. Und die Aran-Wolle von Kerry Woollen Mills (für die ich dann übrigens doch noch happig Einfuhrsteuer berappen musste), passt richtig gut (was mich über die Einfuhrsteuer hinwegtröstet.) Zweitens trage ich eine Schiene. Ist keine Sehnenscheidenentzündung, sondern eine Massnahme gegen mein superekliges Ganglion. Trage mich wieder sehr mit dem Gedanken, es rausschneiden zu lassen. Blöd ist nur, dass ich dann zwei, drei Wochen nicht stricken kann, und Weihnachten steht so gut wie vor der Tür! (Also ein bisschen.) Drittens: Ich stricke zum ersten Mal seit langem wieder mal mit Metall. Ich habe mir die Addi-Rundstricknadeln andrehen lassen und darf sagen, ich bin sehr zufrieden damit. Die Maschen flutschen von alleine vom Kabel auf die Nadel, und was will man mehr? (Eigentlich wollte ich mir die KnitPicks-Schraubnadeln anschaffen, die sollen ja richtig gut sein. Aber die gabs eben nicht.) Insgesamt bin ich überrascht, dass ich trotz Muster überhaupt vorwärts komme. Aber ist ja auch eine Nadelstärke 6 ;)

Dienstag, 15. September 2009

Baktus-Probleme

Ja, so ein Baktus ist eine feine Sache. Wenn mans kann. Eigentlich kann ich ganz schöne Maschen stricken, eigentlich. Aber mit dem Krausstricken ist das so eine Sache, irgendwie. Ich versteche mich immer. Dann ärgerts mich, wenn ichs 50 Reihen später sehe. Dann muss man Maschen runterlassen und das Raufhäklen ist dann supermühsam im Krausmuster. Oder hat mir wer nen Tipp? Danach habe ich richtige Autobahnen im Gewebe. Ob das wohl beim Blocking weggeht... Also, ich kann Rat und Tat gebrauchen!

Freitag, 11. September 2009

Ein kleines Schwein mit blauen Augen...

... das fliegt mit dem Thomas um die Welt...

Hab ich von Roxycraft, nur die Flügel, die habe ich nicht hingekriegt, wie sie das hatte. Kommt jemand bei ihrer Anleitung draus? Ausserdem ist die Nase voll flach. Aber warum nur? Obs am Garn liegt? Sie empfiehlt ja, möglichst simples Red-Hearts-Warenhausgarn zu nehmen. Daran habe ich mich halt nicht gehalten, es musste ja mal wieder reine Baumwolle sein. Hmmmm...

Donnerstag, 10. September 2009

Bilberry forever

Bilberry, was für schöne 7 Stränge besitze ich doch von dir!! Ok, man muss aus jedem erst ein Knäuel machen, das gurkt mich ein bisschen an, aber hey, was solls! Du bist eine so herrlich fettige irische Schafswolle, das meine Hände jubilieren, nachdem sie sich eine Stunde mit dir auseinandergesetzt haben!

Das leicht tweedmässig gefärbte Violett wird prima aussehen mit dem Heather Hoodie. Wegen der Grösse bin ich mir allerdings nicht so sicher. In den Interweave Knits wird ja alles in Inches angegeben, auch die Grössen. Da steht dann so Zeugs wie "Size shown is a 35'' bust with 1'' positive ease." Aha. Dann nehmen wir doch mal den Inchometer zur Hand und messen. 36,5''? Muss das jetzt oben oder unten sein? Internetrecherche ergibt: Könnte eine Grösse 38 sein. Gut, dann machen wirs in der Grösse. Dann aber sehe ich, dass das Muster so berechnet ist, dass man es nur im Zweigrössenschritt machen kann. Also eine Variante für unsere Grösse 36, dann 40, dann 44. Natürlich kann jeder Drittklässler ausrechnen, wieviele Maschen die Zwischengrössen bräuchten. Aber dann geht, wie gesagt, das Muster nicht mehr auf. So interpretiere ich den einen Inch postiver Lockerheit als gerade ok für mich. Ich mache jetzt einfach Grösse 36, also 35''. Denn Strickzeug dehnt sich ja eher mal. Die Maschenprobe habe ich gemacht, ich bin eher an der unteren Grenze. Wobei das ohne Blocking war, also wärs wohl grad etwa richtig... Mist, ich glaube, ich muss es anständig spannen und nochmal messen. Oder hat wer von Euch Erfahrung mit amerikanischen Grössen?

Donnerstag, 3. September 2009

Das Garn ist da, trallallaaaa


Was lange währt, wird endlich geliefert. Wobei die Lieferung eigentlich nicht so lange dauerte, war mehr meine Leitung, die etwas blockiert war. Und zwar war das so: Wie ich ja extensiv ;) berichtet habe, war ich in Irland. Dort habe ich natürlich (natürlich, logisch, eh, zwanghafterweise) auch Wolle gekauft. Einfach von den einen Strängen ein bisschen wenig. So war ich dann unter anderem mit drei Knäueln von Kerry Woollen Mills in Bilberry und drei ungefärbten Strängen aus der selben Mühle heimgekehrt. Rechnete fix aus, dass das je knapp 600 m Wolle macht. Und dass das nirgends hinreicht. Was tut man da? Richtig. Man belästigt Kerry Woollen Mills und auch den Laden, wo man das Zeugs her hat, bis genügend Knäuel gefunden wurden. Kerry Woollen Mills stellt Bilberry nicht mehr her (dafür viele andere schöne Farben, s. Bild), hätte mir aber was geschickt. Der Laden, Aran Sweater Market in Killarney (www.aransweatermarket.com) hat sogar aus dem gleichen Farbkübel was gefunden!! Und mir somit je drei weitere Knäuel zugeschickt, und jetzt kanns mit Stricken losgehen. Ich denke da entweder an das Heather Hoodie oder das Central Park Hoodie von Interweave Knits. Hat jemand Erfahrungen mit den Mustern?

Mittwoch, 2. September 2009

Glückliche Gesichter


... und so zufrieden waren wir dann mit dem Fest!

Welch ein Duft!



So, da war ich mal wieder lange weg. Aber nicht weit! Ich stricke noch immer an dem verflixten Noropulli, der will mich einfach nicht so begeistern. Wesentlich schneller komme ich mit anderen Sachen voran, Socken, Mittli und einer Tasche, die ich zwar noch nicht fertig habe, die aber auf gutem Weg ist. Ich stricke sie RIIESIG und filze sie danach in der Waschmaschine. Zumindest hoffe ich, sie filzt, sonst hätte sie dann doch eher Mehlsackformat.
Tja, aber ich hatte auch sonst was zu tun. In meiner Familie gabs einen runden Geburtstag zu feiern. Und da liess ich es mir natürlich nicht nehmen, die Gäste mit selbstgemachten Tischdekos zu quälen. Ich wählte ein Margeritenthema (die Floristin hatte fast einen Lachanfall, als ich damit kam) und bestickte erst grüne und gelbe Blätzli, die ich dann säumte, zusammennähte und füllte. Nun hatte ich selbstverständlich das Blüemli nicht überall ideal platziert, und so musste ich dann eben ein wenig individuell die Säckli zusammenbüetzen. Der grosse Vorteil: Lavendelsäckli riechen auch dann gut, wenn sie seltsam zusammengebunden sind. Ich glaube, das geht durch als die Weisheit der Woche.

Samstag, 18. Juli 2009

Go Ireland


Ich verabschiede mich für ein paar Tage (nicht, dass ich wirklich glaube, dass das jetzt ein Problem für jemanden im www ist) und freue mich auf Irland. Die Reise geht schon in ein paar Stunden los, uns schlafen sollte ich auch noch. Auf jeden Fall weiss ich schon, welche Souvenirs ich unbedingt brauche: Wolle! WOLLE! MEHR WOLLE! Ausserdem habe ich schon mal für ein Aran-Produkt budgetiert. ;) Oder ich könnte mir ein Schaf kaufen. Ja, ein Schaf, das wärs. So ein Schaf wär' toll. Ein Schaf möcht' ich haben. Und ein Pony.

Freitag, 17. Juli 2009

Frisch gewickelt




Zurzeit stricke ich wieder an meinem Noro-Pulli, aber irgendwie komme ich nicht so in Gang. Einerseits muss man ziemlich viele Maschen öde geradeaus vorne rechts und hinten links stricken, und andererseits muss man ziemlich genau rechnen, damit man in den richtigen Reihen die Farbe wechselt und / oder Abnahmen macht. Hmmm. Dann bin ich noch an einem Lingerie-Top von Interweave Knits. Das strickt sich auf einer Rundnadel und zwar so megaeinfach, dass man prima fernsehen kann. Dann ist bald wieder ein Paar Socken fertig, die ich mit HarryPotter-Wolle von Meilenweit stricke. Diesmal, nach Tonks, die Farbe Dumbledor. Selbstverständlich gibts danach ein paar passende Handegelenkstulpen dazu.
Aus einem meiner Lieblingsbücher (Last Minute Fabric Gifts von Cynthia Treen) habe ich für ein Neugeborenes im Bekanntenkreis ein Badetuch genäht. Praktischerweise habe ich es mit einem Bändel versehen. So kann ich es als Geschenksverpackung für das Pijama (gekauft, natürlich) verwenden, und Mamma und Papa können damit rumreisen und es wahlweise als Kissen oder Wickelunterlage benützen. Supi mitgedacht, nicht wahr!

Freitag, 3. Juli 2009

Grossvaters Hemd...



Morgen fährt meine Mutter in die Chorferien. Damit niemand auf die Idee kommt, ihr das beste Plätzchen streitig zu machen, und damit sie im hohen Arosa nie auf den Po frieren muss, wenn sie auf der Steinmauer auf die anderen wartet, habe ich ihr ein portables Sitzmätteli genäht. Alles Baumwolle, ausser dem Türkis, der ist aus Türkis, haha. Auch das Vlies zur Fütterung ist reine Baumwolle, ein Batting aus dem Cotton and Color Web-Shop (siehe Links). Besonderes Detail: Der Karostoff gehört zu einem Hemd meines geliebten Grossvaters. Ich habe beim Nähen viel an ihn gedacht.

Mittwoch, 1. Juli 2009

aaa-hahahahahaaa!!


Das beste zum Thema Stricken. Wir alle erkennen uns sofort darin wieder. Vor allem du. Einziges Wermuthströpfchen: Die Schäfchen kommen im Buch nicht so oft vor. Fast gar nicht. Dafür allerhand anderes lustiges. "It itches" von Franklin Habit. Buy, buy, buy!

Montag, 1. Juni 2009

So, hier noch das Handytäschchen. Was für ein Meisterwerk ;). Was man nun halt nicht sieht, weils hintendrauf ist, ist ein Fensterchen, in das man ein Foto oder so schieben kann. Damit stelle ich eine unglaublich tiefsinnige Brücke zwischen digital (Handy) und analog (Foto) her. Ja, darüber sollte man mal ein Buch schreiben.



Auch nähtechnisch musste ich ein bisschen was probieren: Habe mir zwei Taschen gemacht, wobei vor allem die kleinere recht aufwendig war. Sie ist reversibel, und die Unipartien habe ich mit persischen Applikationen verziert. Dann noch ein wenig rumgestickt. Einziger Nachteil: Sie ist etwas flach. Man kann also nicht recht laden. Ziemlich zufrieden bin ich auch mit den ersten Gehversuchen mit Blachenstoff. Als Testobjekt hab ich mal was Nützliches (!) fürs Handy hergestellt.